Sensation im Bezirkspokal: Eintrachts 2. Damen holen den Pokal!

Die Vorzeichen vorm Bezirkspokalfinale der 2. Damen waren eindeutig: 27 Spiele, 26 Siege und ein Unentschieden – dies war die beeindruckende Bilanz vom Landesligisten Scharmbeckstotel in dieser Saison. Bis zum denkwürdigen 19.06.2022 um 15:47 Uhr – spätestens da hatte der Pokal wieder eine neue Geschichte geschrieben. Mit 1:4 schlug das Mixed Team der 2. und 3. Damen der Eintracht völlig überraschend den haushohen Favoriten Scharmbeckstotel. Der Sieg ging am Ende völlig in Ordnung – wie schon im Halbfinale gegen Celle beindruckten die Eintracht Damen durch Kampf und Willen. Eine kollektive Glanzleistung aller!

Scharmbeckstotel begann in den ersten Minuten druckvoll und drängte die Eintracht komplett in die Defensive. Doch die Fünferkette hielt selbst dagegen oder Kim Moritzen , der an diesem Sahnetag im Tor alles gelang.

Schon in der achten Minute dann der erste Schock für den Favoriten. Einen der vielen fiesen Konter der Eintracht schloss Leonie  Tebrügge  abgeklärt zum 0:1 ab. Scharmbeckstotel behielt den Druck hoch, aber Eintracht stemmte sich weiter dagegen. In der 44. Minute dann Elfmeter für die Eintracht – Isa Cordes verwandelte sicher zum 0:2. Damit nicht genug. Carla Reichel erhöhte mit dem Pausenpfiff auf 0:3.

Alle rechneten nach der Pause mit einem Offensivfeuerwerk des Favoriten – doch es kam nicht viel. Die vielen Angriffe über links außen verpufften. So richtig glaubte Scharmbeckstotel nicht mehr an eine Wende. Das Spiel verflachte immer mehr, die Beine von Eintracht wurden sichtbar müde. Dann der Weckruf für den Gegner: 1:3 in der 65. Minute. Und schon war wieder Feuer in der Partie. Eintracht schwamm, konnte sich aber weiterhin behaupten. Und dann machte Leonie Tebrügge in der 80. Minute mit dem 1:4 alles klar. Der Drops war gelutscht. Eintracht hätte in der Schlussphase das Ergebnis sogar noch höher gestalten können. Aber es blieb beim 1:4 und der Jubel des Teams und der mitgereisten Fans kannte keine Grenzen mehr.

Nach 2016 und 2017 holt die Eintracht wieder den Bezirkspokal auf die Burg. Das ein Verein diesen Pokal mit einem Mix aus einer 2. und 3. Mannschaft geholt hat, ist sicher eine Seltenheit im Damenfußball. Der Sieg zeigt aber auch das Potential, dass im Damenfußball bei Eintracht steckt.

2. Damen im Bezirkspokalfinale!

Bezirkspokal 2. Damen
In einem richtigen Pokalfight siegten unsere 2. Damen am Ende souverän gegen die Landesligakonkurrentinnen des ESV Fortuna Celle und stehen nun im Bezirkspokalfinale gegen Scharmbeckstotel!
Celle begann schwungvoll und setzte die Eintracht-Damen früh unter Druck. Die Lüneburgerinnen stemmten sich dagegen und ließen keine zwingenden Chancen zu. In der 23. Minute der Schock für Celle. Bei einem schnellen Konter legte Carla Reichel perfekt für Sybell Rifatovic auf, die den Ball eiskalt zum 0:1 für die Eintracht einschob – das Spiel bis dahin auf den Kopf gestellt. Doch es kam noch bitterer für die Heimmannschaft: in der 33. Minute landete der nächste Konter der Lüneburgerinnen im Netz. Nach Vorarbeit von Anni Lutat schloss Nadja Kühl zum 0:2 ab. Celle gab nicht auf und verkürzte nach nach einem tollen Spielzug auf 1:2. Celle spürte Rückenwind und versuchte, noch vor der Pause den Ausgleich zu erzielen, doch die Eintracht rettete die knappe Führung in die Pause.
Nach der Pause das gleiche Spiel: Celle mit mehr Spielanteilen, doch Lüneburg machte die Tore. Nach einer Ecke in der 55. Minute legte Fatima El-Zein sich den Ball perfekt selbst auf und erzielte aus kurzer Distanz das 1:3. Celle machte trotzdem weiter Druck und kam zu einigen Möglichkeiten, die die Lüneburger Abwehr in Teils höchster Not vereiteln konnte. In der 77. Minute konnte die Celler Torhüterin einen satten Schuss von Anni Lutat nicht festhalten und Nadja Kühl staubte trocken zum 1:4 ab. Als dann Lüneburg in der 80. Minute nach einem Eigentor von Celle noch auf 1:5 erhöhte, war unseren Eintracht Damen das Finale nicht mehr zu nehmen. Das 2:5 von Celle in der 90. Minute setzte dann den Schlusspunkt unter eine unterhaltsame Partie.
Das Mixed-Team aus den 2. und 3. Damen steht damit im Finale des Bezirkspokal. Auch wenn der Gegner am 19.06. mit Scharmbeckstotel der unangefochtene Favorit ist, ist der Pokal immer für eine Sensation gut. Und vielleicht holen ja die Damen nach 2017 (1. Damen mit 4:2 gegen Geestland) für uns wieder den Bezirkspokal auf die Hasenburg 😊💙
Hier die Tore zum 0:1, 1:3, 1:4 und 1:5 🙂

06.11.2021: 2. Damen – Heeslinger SC

Über den Kampf zum Sieg
Einen hart erkämpfen 2:1 Sieg feierten die 2. Damen gegen die Gäste vom SC Heeslingen.
Aus dem Hinspiel wussten wir, was da auf uns zukommt – eine kampfstarke Heeslinger Mannschaft. Von daher hatte unser Team den Auftrag, von Beginn an den Kampf anzunehmen, sich Respekt zu verschaffen und die ersten Zweikämpfe zu gewinnen.
Schade, dass wir es zugelassen haben dass die Gäste unseren Plan schon in der 11. Minute durchkreuzen konnten und wir mit 0:1 in Rückstand gerieten. Stark, dass wir daraus zusätzliche Motivation gezogen haben und ab diesem Zeitpunkt der Wille, das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen für alle deutlich sichtbar wurde. Folgerichtig ergaben sich die ersten gute Torchancen. Auch wenn für das 1:1 ein Elfmeter herhalten musste, so war es der verdiente Lohn für unseren betriebenen Aufwand. Isa verwandelte diesen sicher (33. Min.). Ein weiterer Treffer gelang vor der Halbzeit leider nicht mehr.
In den zweiten 45 Minuten das gleiche Bild. Wir waren am Drücker, doch der Ball wollte nicht ins Tor der Gäste. Als dann der Schiedsrichter zurecht erneut einen Elfer für uns pfiff, wähnten wir uns schon in Führung, doch leider konnte die Torhüterin den von Isa geschossenen Elfer parieren – es blieb also beim 1:1.
Wieder folgte die richtige Reaktion, wir schüttelten uns kurz und spielten wir weiter auf Sieg. Stellvertretend dafür war heute Fatima, die unsere Elf lautstark motivierte und nach vorne trieb, zudem noch defensiv und offensiv Akzente setzte. Das Ganze zahlte sich letztendlich in der 94. Min. aus. Mit einem Freistoßtor aus 20 Metern halblinker Position erzielte Nadja den viel umjubelten Blau-Weißen Siegtreffer – ihr bereits 9. Treffer in dieser Saison.
Mädels … diesen Sieg habt ihr euch mit Leidenschaft und Willen erkämpft. Ihr habt an euch geglaubt und bis zur letzten Sekunde alles gegeben – das macht uns Trainer stolz! Weiter so!
Der Elfer zum 1:1
Der Siegtreffer zum 2:1

31.10.2021: MTV Barum II – 2. Damen

Endlich wieder Punkte: Nach zwei Niederlagen in Folge fanden die 2.Damen im Derby gegen die Mannschaft vom MTV Barum II wieder zurück in die Erfolgsspur und verbuchten durch den 1:4 Sieg drei wichtige Punkte für das Erreichen der Aufstiegsrunde.
Insbesondere in der Anfangsphase wussten wir zu überzeugen, waren gut im Spiel und erspielten uns folgerichtig eine eigentlich beruhigende 0:2 Führung. Beide Treffer erzielte Nadja mit sehenswerten Schüssen aus der zweiten Reihe (13. + 23. Minute). Anstatt den Schwung mitzunehmen und so weiter zu spielen, gaben wir den Gastgeberinnen auf einmal den Platz, den sie für ihr Spiel brauchten und schon brannte es das ein oder andere mal lichterloh vor unserem Tor. So kam es wie es kommen musste: Kurz vor der Halbzeitpause kassierten wir den 1:2 Anschlusstreffer (45. Min.) – resultierend aus einem allerdings sehr zweifelhaften Elfmeter.
Die zweite Halbzeit begann wie die erste Halbzeit endete. Die Barumer Elf war am Drücker und nahe dran, den Ausgleich zu erzielen. Mit Glück und Geschick konnten wir das verhindern und im Anschluß fanden wir nach und nach wieder zu unserem Spiel. In der 80. Minute war es dann Nadja, die erneut mit einem Schuss aus zweiten Reihe, den vorentscheidenden Treffer zum 1:3 markierte. Als dann Carlotta in der 89. Minute mit einem Kopfball nach Ecke von Nadja, das 1:4 nachlegte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr.
Unterm Strich war es ein verdienter Sieg … auf die unnötig aufkommende Spannung verzichten wir uns in Zukunft aber lieber. 🙂 ⚽💙

3. Damen: Derbysieg gegen den VfL!

Vor über 200 Zuschauern haben die 3. Damen die Oberhand im Derby gegen den VfL Lüneburg behalten. Den glücklichen Siegtreffer erzielte in der 83. Minute Naemi Steiner – eine ehemalige Spielerin des VfL – mit einer tollen Einzelaktion.

Die Partie begann ausgeglichen mit einer Großchance für die Eintracht, die aber durch die starke Torhüterin des VfL unterbunden wurde. Dann drehte sich die Partie: Die Eintracht fand wenig Mittel gegen das aggressive Anlaufen des VfL. Die wenigen Entlastungen nach vorne verpufften meist wirkungslos. Dennoch schaffte es der VfL nicht, die Überlegenheit auszunutzen. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit änderte sich das Bild. Der VfL musste der enormen Laufarbeit in der ersten Halbzeit Tribut zollen und schaltete einen Gang zurück. Die Eintracht kam nun besser ins Spiel, konnte aber nur wenige Akzente nach vorne setzen.

Als sich die Zuschauer schon mit einem torlosen Unentschieden abgefunden hatten, kam der Moment von Naemi Steiner: Nach einer tollen Vorarbeit schnappte sie sich den Ball und konnte das Eins zu Eins gegen die Torhüterin des VfL für sich entscheiden. Die Hasenburg – fest in blau-weißer Hand – bebte!

Der VfL war geschockt von dem Führungstreffer und erhöhte noch einmal den Druck: Ein Schuss vom VfL von der Strafraumkante ging knapp über das Tor, ein weiterer Schuss wurde von Ronja Kruse stark von der Linie gekratzt. Als dann noch ein Treffer des VfL zurecht aberkannt wurde, war die Partie endgültig auf dem Siedepunkt. Diese Szene sorgte beim VfL noch lange für Gesprächsstoff nach dem Spiel.

Beim ersehnten Schlusspfiff kannte der Jubel bei den 3. Damen keine Grenzen. Diese 90 Minuten waren harte Arbeit. Mit einer kollektiven Abwehrarbeit hat die Eintracht den VfL geknackt. Ein Unentschieden gegen den individuell stark besetzten VfL wäre sicher gerechter gewesen – aber die drei Punkte nimmt die Eintracht gerne mit 💙⚽️😊

3. Damen: Vorbericht Lokalderby gegen den VfL Lüneburg (Sonntag, 17:00 Uhr, Hasenburg)

Foto: Andreas Tamme/LZ

Seit drei Spielzeiten sind die 3. Damen in der Bezirksliga, doch nie konnte das Derby gegen den VfL stattfinden: erst fiel es ins Wasser und dann zog Corona einen Strich durch die Rechnung. Am Sonntag ist es aber nun so weit: um 17:00 Uhr auf der Hasenburg (A-Platz) steigt das langersehnte Kräftemessen der beiden Lüneburger Frauenmannschaften. Sogar die LZ zeigte sich mit einem Vorbericht im Derbyfieber! 🙂

Beide Mannschaften gehören zu der Spitze der Bezirksliga: Der VfL Lüneburg musste nur gegen Spitzenreiter Böhme sich die Punkte teilen und steht auf Platz 2 – alle anderen Spiele wurden souverän gewonnen. Die 3. Damen der SV Eintracht Lüneburg stehen auf Platz 3, haben aber drei Punkte weniger geholt.

„Der VfL ist klarer Favorit. Sie haben eine außergewöhnliche Offensive und sind in der Abwehr sicher. Dies zu knacken wird eine schwere Aufgabe für uns.“ so Eintracht-Trainer Mario Menkhaus.

Kapitänin Christin Ratzlaff gab sich in der LZ siegessicher: „Und die drei Punkte, die bleiben hier!“

Jede/r mit Herz für die Eintracht ist eingeladen, am Sonntag die 3. Damen zu unterstützen, damit es nach 90 Minuten heißt: „Blau gewinnt“ 💙

1 2 3 6