3. Damen: Derbysieg gegen den VfL!

Vor über 200 Zuschauern haben die 3. Damen die Oberhand im Derby gegen den VfL Lüneburg behalten. Den glücklichen Siegtreffer erzielte in der 83. Minute Naemi Steiner – eine ehemalige Spielerin des VfL – mit einer tollen Einzelaktion.

Die Partie begann ausgeglichen mit einer Großchance für die Eintracht, die aber durch die starke Torhüterin des VfL unterbunden wurde. Dann drehte sich die Partie: Die Eintracht fand wenig Mittel gegen das aggressive Anlaufen des VfL. Die wenigen Entlastungen nach vorne verpufften meist wirkungslos. Dennoch schaffte es der VfL nicht, die Überlegenheit auszunutzen. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit änderte sich das Bild. Der VfL musste der enormen Laufarbeit in der ersten Halbzeit Tribut zollen und schaltete einen Gang zurück. Die Eintracht kam nun besser ins Spiel, konnte aber nur wenige Akzente nach vorne setzen.

Als sich die Zuschauer schon mit einem torlosen Unentschieden abgefunden hatten, kam der Moment von Naemi Steiner: Nach einer tollen Vorarbeit schnappte sie sich den Ball und konnte das Eins zu Eins gegen die Torhüterin des VfL für sich entscheiden. Die Hasenburg – fest in blau-weißer Hand – bebte!

Der VfL war geschockt von dem Führungstreffer und erhöhte noch einmal den Druck: Ein Schuss vom VfL von der Strafraumkante ging knapp über das Tor, ein weiterer Schuss wurde von Ronja Kruse stark von der Linie gekratzt. Als dann noch ein Treffer des VfL zurecht aberkannt wurde, war die Partie endgültig auf dem Siedepunkt. Diese Szene sorgte beim VfL noch lange für Gesprächsstoff nach dem Spiel.

Beim ersehnten Schlusspfiff kannte der Jubel bei den 3. Damen keine Grenzen. Diese 90 Minuten waren harte Arbeit. Mit einer kollektiven Abwehrarbeit hat die Eintracht den VfL geknackt. Ein Unentschieden gegen den individuell stark besetzten VfL wäre sicher gerechter gewesen – aber die drei Punkte nimmt die Eintracht gerne mit 💙⚽️😊

3. Damen: Vorbericht Lokalderby gegen den VfL Lüneburg (Sonntag, 17:00 Uhr, Hasenburg)

Foto: Andreas Tamme/LZ

Seit drei Spielzeiten sind die 3. Damen in der Bezirksliga, doch nie konnte das Derby gegen den VfL stattfinden: erst fiel es ins Wasser und dann zog Corona einen Strich durch die Rechnung. Am Sonntag ist es aber nun so weit: um 17:00 Uhr auf der Hasenburg (A-Platz) steigt das langersehnte Kräftemessen der beiden Lüneburger Frauenmannschaften. Sogar die LZ zeigte sich mit einem Vorbericht im Derbyfieber! 🙂

Beide Mannschaften gehören zu der Spitze der Bezirksliga: Der VfL Lüneburg musste nur gegen Spitzenreiter Böhme sich die Punkte teilen und steht auf Platz 2 – alle anderen Spiele wurden souverän gewonnen. Die 3. Damen der SV Eintracht Lüneburg stehen auf Platz 3, haben aber drei Punkte weniger geholt.

„Der VfL ist klarer Favorit. Sie haben eine außergewöhnliche Offensive und sind in der Abwehr sicher. Dies zu knacken wird eine schwere Aufgabe für uns.“ so Eintracht-Trainer Mario Menkhaus.

Kapitänin Christin Ratzlaff gab sich in der LZ siegessicher: „Und die drei Punkte, die bleiben hier!“

Jede/r mit Herz für die Eintracht ist eingeladen, am Sonntag die 3. Damen zu unterstützen, damit es nach 90 Minuten heißt: „Blau gewinnt“ 💙

03.10.2021: 3. Damen gegen Scharmbeck-Pattensen

Leistungsgerechtes Unentschieden

Die 3. Damen mussten mit einem wilden Mix aus einem Stamm der 3. Damen und sechs weiteren Spielerinnen aus den 2. und 4. Damen bei Scharmbeck-Pattensen antreten.

Die Partie war sehr ausgeglichen und endete mit einem gerechten 0:0.

Die erste Halbzeit gehörte eher den 3. Damen, die zwei hundertprozentige Chancen nicht verwerten konnten. In der zweiten Halbzeit lief es nach einigen Umstellungen bei der Eintracht besser für den Gastgeber. Immer wieder versuchten die Schambeck-Pattenserinnen mit langen Bällen hinter die Kette zu kommen, wurden aber immer abgelaufen. So hatte Scharmbeck-Pattensen mehr vom Spiel, konnte aber nur wenige klare Chancen herausspielen.

Mit diesem Unentschieden endete die Serie von drei Siegen in Folge für die 3. Damen. Der Mannschaft merkte man an, dass sie in dieser Formation so noch nie gespielt hat. Mit dem  Unentschieden können beide Mannschaften aber am Ende zufrieden sein.

19.09.2021: 3. Damen gegen MTV Soltau

Weiterhin auf Kurs

Die 3. Damen haben in ihrem vierten Spiel den dritten Sieg eingefahren und bleiben damit auf Platz 3 der Bezirksliga. Gegen Teutonia Uelzen gelang den 3. Damen ein 1:10 Auswärtssieg.

Die Eintracht legte mit Volldampf los und hatte schon kurz nach Anpfiff mehrere gute Möglichkeiten. In der 10. Minute war es dann soweit: in ihrem ersten Spiel für die Hasenburgerinnen schoss Christin das 0:1. Trotz weiterer guter Möglichkeiten dauerte es bis zur 31. Minute bis wieder Christin auf 0:2 erhöhte. Nach einem Kuddelmuddel im Strafraum der Eintracht mit mehreren guten Einschussmöglichkeiten für Uelzen, konterte die Eintracht und erhöhte wiederum durch Christin zum 0:3. Mit einem weiteren Treffer durch Anni kurz vor dem Halbzeitpfiff ging es mit einem 0:4 in die Kabine.

Kurz nach Wiederanpfiff erhöhten Rabea (nach Ecke per Kopf) und Annika (aus dem Gewühl im Strafraum) auf 0:6 für die Eintracht. Die beiden Treffer taten dem Spiel der 3. Damen nicht gut. Ein ums andere mal konnte nun Uelzen vor das Tor der Hasenburgerinnen kommen, da die Offensive nicht mehr konsequent nachrückte. Kim, die wieder eine tolle Leistung im Tor der Eintracht bot, hielt ihren Kasten sauber und verhinderte mit einigen Paraden den verdienten Anschlusstreffer von Uelzen.

Nach toller Vorarbeit von Clara gelang der Eintracht durch Anni dann das 0:7. Mit einem Fallrückzieher zum 0:8 und einem weiteren Treffer zum 0:9 machte Anni neben Christin einen lupenreinen Hattrick perfekt. Dann endlich konnten auch die Uelzenerinnen jubeln: ein zu kurzer Rückpass zu Kim wurde abgelaufen und zum 1:9 eingeschoben. Nur kurz später schlug die Eintracht erneut zu: Martina setzte sich schön im Mittelfeld durch und setzte den Ball mit einem satten Schuss zum 1:10 in den Winkel.

Uelzen hielt in der Partie gut mit und präsentierte sich trotz der hohen Niederlage als sympathischer und fairer Gastgeber. Mit etwas mehr Glück hätte Uelzen auch noch ein paar mehr Tore auf ihr Konto buchen können.

11.09.2021: 3. Frauen – SC Tewel

Mit 7:0 haben die 3. Damen die bittere Heimspielniederlage gegen Böhme in der Vorwoche wettgemacht. Mit 6 Punkten nach drei Spielen stehen die Hasenburgerinnen nun auf Platz 3 der Bezirksliga.

Das Spiel begann mit vielen Fehlern auf beiden Seiten – Spielfluss war bis Mitte der ersten Halbzeit Mangelware. Mitte der zweiten Halbzeit konnten sich die 3. Damen langsam freispielen und gingen in der 33. Minute durch eine schöne Einzelleistung von Anni in Führung. Diese Führung tat den Eintracht-Damen gut – dass Spiel verlagerte sich immer mehr in die Hälfte von Tewel.

Nach der Halbzeitpause platzte dann endgültig der Knoten: vier Tore innerhalb von weniger als zehn Minuten (Clara, Lisa durch Foulelfmeter, Anni und Annika) sorgten für die Vorentscheidung. Nach einer etwas ruhigeren Spielphase mit weiteren Chancen machten Clara und Anna in den Schlussminuten den Deckel auf eine unterhaltsame Partie.

„Der beginn war zäh, aber gerade in der zweiten Halbzeit hat dann vieles richtig toll geklappt. Wir haben die freien Räume genutzt und unsere Chancen perfekt verwertet.“ so Trainer Mario Menkhaus.

Fotos vom Spiel sind bei der Sportgalerie Sawert zu finden – dazu bitte HIER klicken.

05.09.2021: 3. Damen gegen SV Böhme

Gebrauchter Tag

Nach dem erfolgreichen Saisonstart mit 7:0 in Dornbusch mussten wir uns mit den 3. Damen gegen den SV Böhme mit 1:5 geschlagen geben. Der Sieg von Böhme geht in Ordnung: Böhme war im gesamten Spiel präsenter und konnte mit einfachen Spielkombinationen häufig hinter die letzte Kette kommen.

Insbesondere in der 1. Halbzeit hatten wir zu viel Respekt gegen die intensiv einsteigenden Gäste. So ging es mit einer Hypothek von 0:3 ging es in die Pause. In der zweite Halbzeit konnten wir nach Umstellung der Grundformation mehr Zugriff entwickeln und das Spiel ausgeglichen gestalten. Dennoch setzte Böhme zwei weitere Treffer, wobei der Treffer zum 0:5 aus einer Abseitsposition entstand.

In der Schlussphase des Spiels lief es dann endlich rund und wir hatten einige sehr gute Möglichkeiten. In der 87. Minute wurde der Einsatz belohnt. Nachdem die Böhmer Torhüterin Anni von den Beinen geholt hatte, konnte Lisa den fälligen Elfmeter souverän verwandeln.

Auch wenn das Ergebnis am Ende in der Entstehung und Höhe frustrierend war, wir haben uns nie hängen lassen und aufgegeben. Auf dieser Einstellung lässt sich aufbauen (-:

Souverän verwandelter Elfmeter von Lisa zum 1:5 Endstand 💙🙂⚽️

IMG_0227

1 2