Corona-Kontaktzettel

Um den Zutritt ins Siegfried-Körner-Stadion zu optimieren, stellen wir an dieser Stelle den notwendigen Kontaktzettel zum Ausfüllen vorab zur Verfügung. Runterladen, ausfüllen und an der Kasse einfach in den vorgesehenen Karton werfen – dann entfällt das langwierige Ausfüllen des Zettels an der Kasse.
Nachteil: der eigene Drucker wird belastet mit einem Ausdruck
Vorteil: schnellerer Zugang ins Stadion + bessere Platzauswahl + Aussuchen der größeren Bratwurst vom Grill – ist doch was oder?

Und hier isser: Corona-Kontaktzettel

Es geht wieder los…!

Um alle Corona-Auflagen beachten zu können, wurden die Spiele der 1. Frauen und 1. Herren zeitlich etwas entzerrt: die Frauen beginnen ihr Oberligaspiel gegen die SV Ahlerstedt/Ottendorf um 12:30 Uhr, der Anstoß der Herren gegen den TuS Bodenteich erfolgt um 15:30 Uhr.
Damit es am Kassenhäuschen etwas zügiger geht, werden die notwendigen Zettel für die abzugebenden Kontaktdaten in Kürze hier zur Verfügung gestellt, dann kann man das bereits vor dem Stadionbesuch ausfüllen und in den an der Kasse bereit stehenden Karton werfen.
50 Sitzplätze sind vorhanden, trotzdem empfehlen wir, eigene Sitzgelegenheiten mitzubringen. Der 51. Zuschauer, der keine Sitzgelegenheit dabei hat, kann leider keinen Zutritt erhalten.

Lünepost 01.07.2020

SV Eintracht Lüneburg: Stamm der 2. Herren + 7 Neuzugänge bilden das neue Team

Obwohl es schon seit einigen Tagen offiziell erschien, dass Thorsten Hanstedt neuer Trainer der 1. Herren der SV Eintracht Lüneburg wird, gab es doch noch einige Fragezeichen, die geklärt werden mussten. Nun ist es aber amtlich: Thorsten Hanstedt und sein Co-Trainer Sebastian Brandt starten den Neuaufbau auf der Hasenburg! Wir sprachen mit Hanstedt über seinen Klub.

Thorsten, gab es echt noch Bedenken, dass du die 1. Herren übernimmst?
Es mussten noch einige Details geklärt werden. Ich hatte gute Gespräche, so dass wir optimistisch in die Zukunft blicken. Gemeinsam mit Bernd Peters, der die gute Seele des Vereins ist, wollen Sebastian und ich diesen spannenden Weg gehen. Ohne Bernd ihn hätte ich es ehrlich gesagt auch nicht gemacht, denn er hält einem einfach den Rücken frei.

Warum stellst du dich dieser Aufgabe?
Aus alter Verbundenheit, ich wollte den Verein in dieser Situation nicht in Stich lassen. Ich finde die aktuelle Entwicklung auch gut, wir wollen den Charakter der 2. Herren mit in die Bezirksliga treiben, Werte wie Teamgeist und Gemeinschaft sind mir unheimlich wichtig. Der Verein stellt sich wieder gesund auf, wir wollen hier etwas Nachhaltiges aufbauen. Aber das geht natürlich auch nicht von Null auf 100.

Wie wird das neue Team aussehen?
Wir haben mindestens einen 20-Mann-Kader. Denn Stamm bildet die derzeitigen 2. Herren, dazu stehen 7 Neuzugänge fest. Aus der alten Mannschaft der 1. Herren bleiben uns nur J. Albrecht und Jessen erhalten. Ob wir eine 2. Herren melden können, das kann ich ehrlich gesagt noch nicht sagen. Und wir müssen noch ein Jahr warten, dann kommt etwas aus der Jugend nach.

20-Mann-Kader – reicht der wirklich aus?
Natürlich freuen wir uns über jeden weiteren Neuzugang, der mit uns das Abenteuer Bezirksliga angehen will. Gerade für junge Spieler ist das eine ganz interessante Geschichte – und wir können neuen Spielern einiges bieten, nur kein Geld!

Wie sehen die sportlichen Ziele aus?
Da kann es nur um den Ligaerhalt gehen. Wenn alle anpacken, das neue Konzept des Vereins leben, dann werden wir dafür belohnt werden.

Wer Interesse hat, die Zukunft der SVE positiv zu gestalten, der kann sich gerne bei Thorsten Hanstedt per Mail melden: thorstenhanstedt@gmx.de

Pressemitteilung 27.06.2020

Aufgrund der Lageentwicklung und möglicher neuer Ausrichtung konnte die SV Eintracht Lüneburg dem vorgestellten Trainer Michael Lindner keine wettkampffähige Landesligamannschaft bereitstellen. Sein Engagement bezüglich einer Neuausrichtung der SV Eintracht Lüneburg war bis zuletzt unermüdlich.
Michael Lindner hat sich schnell in den Dienst der Eintracht gestellt und aufgrund der zahlreichen Abgänge keine Chance erhalten, sich hier sportlich präsentieren zu können.
Leider können wir Michael nicht die vereinbarte Plattform bieten, die wir zugesagt haben.
Wir sind davon überzeugt, dass so ein engagierter Trainer sicherlich schnell eine neue Aufgabe erhält. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

Frank Isenberg
(1. Vorsitzender)