Erste Neuzugänge der ersten Herren

Trainer Philipp Zimmermann und seine Crew setzen das neue Konzept der SV Eintracht weiter konsequent um. So werden jetzt die ersten sieben Neuzugänge vermeldet: aus der U18 vom TSV Adendorf kommen Tim Kiepke und Hannes Kiehl und Timo Püffel vom TuS Wieren. Aus dem eigenen Nachwuchs werden
Lukas Stegen, Kilian Sieper, Hans-Jonas Henkel und Tom Jung in den Kader der ersten Herren übernommen.
Viel Erfolg bei der SV Eintracht!

Aber auch Abgänge gibt es zu verzeichnen:
Joshua Stewart (Rückkehr nach Rheinland Pfalz), Laurent Winterhoff (TuS Barendorf), Tristan Förstner (SV Altengamme), Elias Wollitz (FC Heidetal), Dirk Hagemann (TSV Wriedel) und Daniel Oertzen-Hagemann (Karriereende). Pascal Kölpien bleibt der Eintracht als Standby-Spieler weiter zur Verfügung.
Tschüss Jungs – danke, dass ihr bei der SV Eintracht gekickt habt!

Das Trainerteam wird aus Philipp Zimmermann und Gerrit Rodatz bestehen, Teammanager bleibt wie gehabt Thorsten Hanstedt.

Zwei Kreispokaltitel an die SV Eintracht

Kreispokal: Finalwochenende der Juniorinnen in Bad Bevensen und der Junioren beim TSV Adendorf und die SV Eintracht mischt munter mit.
Kreispokalsieger 2022 der D-Juniorinnen wurde das Team von der Hasenburg. Gegen die MSG Erbstorf/Brietlingen stand es nach regulärer Spielzeit 0:0, so musste die Entscheidung vom Punkt aus herbeigeführt werden. Dabei behielten die Spielerinnen von Chefcoach Annika Hüller die Ruhe und gewannen mit 3:2.
Die U14 kam erst ein der zweiten Halbzeit in Schwung: nach einem 0:0 zur Pause erzielten Elvin Karisik (2) und Kapitän Leo Lübberstedt die Tore zum letztendlich deutlichen 3:0-Erfolg. Kreispokalsieger!
Zwei weitere Teams standen im Finale: dabei unterlag die U15 der JSG Gellersen/Reppenstedt mit 0:4, während die C-II-Juniorinnen dem TuS Woltersdorf mit 0:6 unterlagen.

Vier Mannschaften im Kreispokalfinale, davon zwei siegreich, ein toller Erfolg! Was sagt man dazu am Häcklinger Weg:

BLAU GEWINNT!!!

Die D-Mädels werden 3. bei den Bezirksmeisterschaften

Unsere D-Mädels erwischten gestern bei den Bezirksmeisterschaften in Scharmbeckstotel einen Spitzentag! Sie waren als Ligazweiter nachgerückt, zeigten aber von Beginn an, dass sie bei dem Turnier der besten Teams des Bezirks Lüneburg richtig waren: Die Eintracht-Mädels starteten mit zwei Siegen und beendeten die Gruppenphase ungeschlagen als Gruppenzweiter von Gruppe 2, nur hauchdünn hinter den Mädels der FG Wohlde. Dies bescherte ihnen den wohlverdienten Einzug ins Halbfinale um die Bezirksmeisterschaft, in welchem sie gegen den Gruppenersten der Gruppe 1, JFV A/O/B/H/H, antraten.

Die mitgereisten Eltern sahen ein unglaublich spannendes Halbfinale, welches in der regulären Spielzeit kein Siegerteam fand. Das anschließende 8m-Schießen konnten die Gegnerinnen, die sich am Ende des Tages den Titel sicherten, leider knapp für sich entscheiden. Die Enttäuschung war zunächst groß, waren die Mädels doch dem Finale so nah gewesen. Sie berappelten sich aber schnell und es gelang ihnen, das anschließende kleine Finale um Platz 3 gegen die FG Wohlde mit 1:0 für sich zu entscheiden.

Mit Stolz nahmen unsere D-Mädchen am Ende des Tages die wohlverdiente Medallie für den 3. Platz bei den Bezirksmeisterschaften entgegen. Ihr Trainer fand treffende Worte: „Hut ab, Mädels! Glückwunsch zu dieser starken Leistung! Ihr habt all‘ unsere Erwartungen übertroffen. Eure Einstellung als Team und die Einsatzbereitschaft für diesen Erfolg waren einfach klasse. Ihr dürft sehr stolz auf euch sein!“

 

 

Sensation im Bezirkspokal: Eintrachts 2. Damen holen den Pokal!

Die Vorzeichen vorm Bezirkspokalfinale der 2. Damen waren eindeutig: 27 Spiele, 26 Siege und ein Unentschieden – dies war die beeindruckende Bilanz vom Landesligisten Scharmbeckstotel in dieser Saison. Bis zum denkwürdigen 19.06.2022 um 15:47 Uhr – spätestens da hatte der Pokal wieder eine neue Geschichte geschrieben. Mit 1:4 schlug das Mixed Team der 2. und 3. Damen der Eintracht völlig überraschend den haushohen Favoriten Scharmbeckstotel. Der Sieg ging am Ende völlig in Ordnung – wie schon im Halbfinale gegen Celle beindruckten die Eintracht Damen durch Kampf und Willen. Eine kollektive Glanzleistung aller!

Scharmbeckstotel begann in den ersten Minuten druckvoll und drängte die Eintracht komplett in die Defensive. Doch die Fünferkette hielt selbst dagegen oder Kim Moritzen , der an diesem Sahnetag im Tor alles gelang.

Schon in der achten Minute dann der erste Schock für den Favoriten. Einen der vielen fiesen Konter der Eintracht schloss Leonie  Tebrügge  abgeklärt zum 0:1 ab. Scharmbeckstotel behielt den Druck hoch, aber Eintracht stemmte sich weiter dagegen. In der 44. Minute dann Elfmeter für die Eintracht – Isa Cordes verwandelte sicher zum 0:2. Damit nicht genug. Carla Reichel erhöhte mit dem Pausenpfiff auf 0:3.

Alle rechneten nach der Pause mit einem Offensivfeuerwerk des Favoriten – doch es kam nicht viel. Die vielen Angriffe über links außen verpufften. So richtig glaubte Scharmbeckstotel nicht mehr an eine Wende. Das Spiel verflachte immer mehr, die Beine von Eintracht wurden sichtbar müde. Dann der Weckruf für den Gegner: 1:3 in der 65. Minute. Und schon war wieder Feuer in der Partie. Eintracht schwamm, konnte sich aber weiterhin behaupten. Und dann machte Leonie Tebrügge in der 80. Minute mit dem 1:4 alles klar. Der Drops war gelutscht. Eintracht hätte in der Schlussphase das Ergebnis sogar noch höher gestalten können. Aber es blieb beim 1:4 und der Jubel des Teams und der mitgereisten Fans kannte keine Grenzen mehr.

Nach 2016 und 2017 holt die Eintracht wieder den Bezirkspokal auf die Burg. Das ein Verein diesen Pokal mit einem Mix aus einer 2. und 3. Mannschaft geholt hat, ist sicher eine Seltenheit im Damenfußball. Der Sieg zeigt aber auch das Potential, dass im Damenfußball bei Eintracht steckt.

Pokalfinale, wir kommen! Die D-Mädchen spielen um den Kreispokal

+++ UPDATE: Die SG Woltersdorf/Wustrow verzichtet auf die Teilnahme am Kreispokalfinale. Die SVE D-Mädels rücken nach und dürfen nun doch gegen die MSG Erbstorf/Brietlingen im Pokalfinale antreten, das am 25.6. um 13 Uhr in Bad Bevensen steigt. Ein großer Dank geht an die SG Woltersdorf/Wustrow, die sich auch aus Fairnessgründen so entschiedene haben. Die Freude im Team ist riesig! Es folgt der ursprüngliche Bericht vom Pokalspieltag. +++

Samstag, 11.06.2022, Mittagshitze auf dem Sportplatz in Erbstorf: Hier sollte die Entscheidung um den Einzug ins Kreispokalfinale fallen.

Die D1-Mädchen traten mit fleißiger Unterstützung der eigenen zweiten Mannschaft an: Aufgrund zahlreicher Ausfälle wurde die erste Mannschaft um die trainingsfleißigsten, leistungsstärksten D2-Mädchen erweitert. In diesem „Team Kreispokal“ hatten die Mädels sich in den vergangenen Trainingswochen auf ihr großes Ziel vorbereitet: das Pokalfinale!

Nach einem eher holprigen Turnierstart mit einem Unentschieden gegen den unmittelbaren Konkurrenten SG Woltersdorf/Wustrow und einem ganz knappen Sieg gegen die eigene zweite Mannschaft fand unser „Team Kreispokal“ immer besser ins Spiel. In den folgenden vier Spielen konnten die Mädels sieben Punkte ergattern, darunter der entscheidende 2:1 Sieg gegen die SG Woltersdorf/Wustrow. So fanden sich die Eintracht-Mädels nach Turnierende mit 20 Punkten auf dem wohlverdienten zweiten Platz. Die Freude aller D-Mädchen war riesig, denn nun war klar: Pokalfinale, wir kommen!

Leider war hier noch nicht das letzte Wort gesprochen … Am Sonntag erreichte uns ein Verwaltungsentscheid, durch welchen alle Spiele der SVE I vom 11.06.2022 mit 0:5 umgewertet wurden. Der Grund: Verstoß gegen die Festspielregelung, die D2-Mädchen hätten nicht in der eigenen ersten Mannschaft mitspielen dürfen. Eine sehr schwammig formulierte Regel, die der SVE so nicht bekannt war, an der es aber leider nichts zu rütteln gibt. Unser „Kreispokalteam“ rutschte durch die Umwertung auf den letzten Platz, die SG Woltersdof/Wustrow sicherte sich stattdessen den Einzug in das Pokalfinale.

Die Entscheidung trifft die D-Mädchen und ihr Trainerteam hart, die Enttäuschung ist riesig! Für die Mädels ist es nach dem Pokalfinale 2020, welches aufgrund von Corona ersatzlos ausfiel, bereits das zweite Pokalfinale, dass sie sportlich erreicht haben, jedoch nicht spielen dürfen. Es hilft nichts: Abhaken und weiter geht’s!

Schon am Sonntag haben die Mädels die Chance, sich erneut zu beweisen: Als Nachrückerinnen sind sie bei den Bezirksmeisterschaften in Scharmbeckstotel vertreten. „Wenn das mit dem Pokal nicht geht, dann werden wir eben Bezirksmeisterinnen!“

Wie wäre es mal mit Schiedsrichter???

Die Schiedsrichterabteilung der SV Eintracht wird am Ende der Saison ordentlich durchgeschüttelt – fast zehn Unparteiische beenden ihre Karriere. Berufsausbildung, Studium, Bundeswehr sorgen dafür, dass in der nächsten Saison weniger als zehn Schiedsrichter für die SV Eintracht tätig sein werden. Benötigt werden aber knapp 30, so drohen jährliche Strafzahlungen von über 6.000 €. Geld, was die SV Eintracht durchaus anderweitig verwenden könnte.
Am 2. Juli beginnt in Adendorf ein neuer Schiedsrichterlehrgang, der in nur vier Ausbildungseinheiten die „Lizenz zum Pfeifen“ ermöglicht.
Auch wenn viele die Nase rümpfen und sagen „Der Job ist nichts für mich!“ – doch, er macht Spaß, viel Spaß sogar.
Übrigens ist man bei der SV Eintracht als Schiedsrichter beitragsfrei und der Schiedsrichterausweis ermöglicht freien Eintritt zu allen Fußballspielen im DFB-Bereich bis hin zur Bundesliga.
Wie wäre es?
Anmeldungen (möglichst bis zum 20.06.2022 bitte) nimmt SR-Obmann Oliver Vogt (Mobil 0170 2320252/Mail schiedsrichter@eintracht-lueneburg.de) gerne entgegen.
Das Plakat als Erinnerung für die Pinnwand kann sich HIER heruntergeladen werden.

Macht mit bei den Schiris der SV Eintracht, angeführt von DFB-Schiedsrichterin Celina Böhm – wirklich eine tolle Truppe!

1 2