22.08.2006: SVE – Hannover 96

SV Eintracht Lüneburg – Hannover 96 SV 0:7 (0:3)

Di., 22. August 2006, Lüneburg, Eintracht-Stadion Hasenburg, Zuschauer: 1.500
SVE: Marc Brammer (65. Hockmann) – F. Reinecke, Berisha (10. Kolle, 46. Demir), Syrowatka, A. Reinecke (46. Kowalewski), Runzer (46. Wehler), Hammel, Thum (46. Ziemer), Geidies (80. Doose), Hoyah (85. Zierfas), Knacke (25. Götzky)
96, 1. HZ: Golz – Cherundolo, Fahrenhorst, Zuraw, Andersson – Balitsch, Lala – Rosenthal – Stajner, Hashemian, Huszti
96, 2. HZ: Golz – Schröter, Vinicius, Nagy, Tarnat – Yankov, Rosenthal, Hahne – Brdaric, Thorvaldsson, Jendrisek
Schiedsrichter: Tomas Ostrowski (TuS Erbstorf) / Hendrik Hansen (TSV Bardowick) – Tobias Traumann (VfL Lüneburg); Vierter Offizieller: Denny Meier (SV Eintracht Lüneburg)
Tore: 0:1 (3.) Huszti, 0:2 (33.) Balitsch, 0:3 (43.) Rosenthal, 0:4 (48.) Jendrisek, 0:5, 0:6, 0:7 (50., 82., 88.) Thorvaldsson

Lüneburger Landeszeitung v. 23.08.2006:

7:0 – Hannover 96 macht Ernst

Standesgemäßer Sieg auf der Hasenburg gegen wackere Eintracht – Zufriedene Mienen bei allen Beteiligten

Einer von Hannovers Besten, Jan Rosenthal, köpft gekonnt zum 3:0 in die Maschen ein. Eintracht-Keeper Marc Brammer kommt einen Tick zu spät, seine Mitspieler und 96-Verteidiger Frank Fahrenhorst (M.) können nur staunend zugucken. Foto: be

Lüneburg. Schöne Tage in seinem Trainer-Dasein sind Peter Neururer derzeit nur wenige vergönnt. Gestern aber war einer davon. „Wir haben gewonnen, wir haben kein Gegentor kassiert und es hat sich keiner verletzt“, fasste der Trainer von Hannover 96 erleichtert zusammen. Standesgemäß mit 7:0 (3:0) gewann der Fußball-Bundesligist das Testspiel bei Eintracht Lüneburg. Gemeinsam mit Neururer freuten sich die Verantwortlichen sowie rund 1500 Zuschauer, dass der Hit auf der Hasenburg hielt, was er versprochen hatte.
Sogar das Wetter spielte mit. Pünktlich zum Anpfiff klarte es auf. Und 96 legte gleich mächtig los: Während der ungarische Neuzugang Huszti nach nur zwei Minuten das 0:1 erzielte, staunten die Fans noch über Hannovers Aufstellung. Denn das Bundesliga-Schlusslicht lief tatsächlich wie versprochen in bester Besetzung auf. „Dafür gilt Hannover 96 ein besonderer Dank“, meinte Martin Aude, Regionaldirektor von der VGH, die das Spiel nach Lüneburg geholt hatte, hinterher.
Nur Torwart Enke, für den erstmals Altmeister Golz das 96-Trikot tragen durfte, und der verletzte, neue Spielmacher Bruggink, den der junge Rosenthal vertrat, blieben draußen. Der zuletzt ausgemusterte Kapitän Lala stand diesmal in der Anfangself – Hinweis auf eine künftig defensivere 96-Taktik? „Es ist noch eine lange Zeit bis zum nächsten Spiel gegen Alemannia Aachen“, wiegelte der Albaner ab. „Aber ich hoffe, ich bin wieder dabei.“
Neururers klares Signal auf der Hasenburg: Nach dem Fehlstart wird kein Spiel mehr auf die leichte Schulter genommen. Vor allem für SVE-Keeper Brammer bedeutete das einen arbeitsreichen Abend. Doch der Ex-Hannoveraner war in bestechender Form. Stark, wie er gegen Balitsch (11.) und gegen Rosenthal (19.) klärte. Nur den Abstauber von Balitsch zum 0:2 (33.) und das 0:3 von Rosenthal per Kopf (42.) konnte auch er nicht verhindern.
Vor allem über links mit den Neuzugängen Huszti und Andersson machte 96 viel Druck. Doch die Eintracht hielt wacker dagegen. 0:3 zur Pause gegen einen hochmotivierten Bundesligisten – ein achtbares Resultat.
Nach dem Wechsel aber wurden die Gastgeber erneut kalt erwischt. Die 96-Neuzugänge Jendrisek (48.) und Thorvaldsson (49.) erhöhten auf 0:5. Die Gäste hatten fast komplett durchgewechselt, jetzt durfte auch der sichtlich frustrierte Ex-Nationalstürmer Thomas Brdaric endlich ran. Nur ein Tor gelang ihm nicht. Das hätte stattdessen fast die Eintracht erzielt. Nur eine artistische Grätsche von Yankov auf der Torlinie nach einem Kopfball von Hammel (55.) verhinderte den Ehrentreffer. Während auch die Eintracht jetzt munter durchwechselte, legte der Isländer Thorvaldsson noch zweimal nach (78., 87.).
„Eine 0:7-Packung zu kassieren ist nie schön, egal gegen welchen Gegner“, meinte Eintracht-Coach Jens Lorbach, der mit dem Ergebnis aber ebenso gut leben konnte wie sein Gegenüber. Denn der hat Siege dringend nötig. „In der Aufbauphase nach unserer Pleite gegen Hertha war der Sieg sehr wichtig“, so Neururer.
Noch wichtiger für ihn und die Mannschaft ist ein Erfolg am Sonnabend gegen Aachen. Neuzugang Frank Fahrenhorst ist noch gelassen: „Ich habe mich für 96 entschieden und gehe positiv an die Sache. Wir haben gerade erst zweimal verloren. Gegen Aachen gewinnen wir – verlasst Euch drauf.“
Von der Hasenburg berichten Frank Lübberstedt, Ulrich Pott, Philipp Meyn (Texte) und Michael Behns (Fotos).

kicker v. 22.08.2006:

Hannover: Kantersieg im Test in Lüneburg

Sieben 96-er Streiche

Bundesliga-Schlusslicht Hannover 96 hat am Dienstagabend ein Testspiel beim Bezirksoberligisten Eintracht Lüneburg mit 7:0 (3:0) für sich entschieden.
Der isländische Angreifer Gunnar Thorvaldsson trug sich dreimal für die „Roten“ in die Torschützenliste ein. Huszti (3.), Balitsch (33.), Rosenthal (43.) und Jendrisek (48.) waren die weiteren Torschützen. Trainer Peter Neururer setzte in dieser Partie erstmals Neuzugang Richard Golz im Tor ein. Golz hatte bis zur letzten Saison noch beim SC Freiburg gespielt.

Neue Presse v. 23.08.2006:

Thorvaldsson-Hattrick beim 7:0 in Lüneburg

LÜNEBURG. Trainer Peter Neururer war das Madonna-Konzert gestern Abend in der AWD-Arena sehr recht. Statt Training testete 96 drei Tage nach dem 0:4 in Berlin beim Bezirksoberligisten Eintracht Lüneburg – und schoss sich beim 7:0 ein bisschen den Frust von der Seele.
Szabolcs Huszti traf schon nach drei Minuten zum 1:0. Danach mussten die 1000 Zuschauer eine halbe Stunde aufs nächste Tor warten, 96 bot eine schwache Leistung. Lüneburgs Torwart Marc Brammer (ehemals 96) bremste Jan Rosenthal, Hanno Balitsch (32.) schoss aus 14 Metern zum 2:0 ein. Rosenthal (43.) erhöhte per Kopf nach einer Huszti-Ecke auf 3:0.
In der Halbzeit wechselte Neururer fast komplett durch, einzig Richard Golz (bei seinem 96-Debüt) und der überragende Rosenthal (ein Tor, zwei Vorlagen) spielten durch. „Rosi“ ersetzte Spielmacher Arnold Bruggink (Fußprellung) bestens.
Erik Jendrisek (48.) und Gunnar Thorvaldsson (50., 82., 88.) mit einem Hattrick erhöhten nach der Pause auf 7:0, bei 96 lief es nun besser.
96 in der 1. Halbzeit: Golz – Cherundolo, Zuraw, Fahrenhorst, Andersson – Lala, Rosenthal, Balitsch – Stajner, Huszti, Hashemian.
96 in der 2. Halbzeit: Golz – Schröter, Vinicius, Nagy, Tarnat – Yankov, Rosenthal, Hahne – Brdaric, Thorvaldsson, Jendrisek.
Training heute: 10 und 15 Uhr, Mehrkampfanlage.

Hannoversche Allgemeine Zeitung v. 23.08.2006:

Rosenthal sammelt Pluspunkte

96-Talent überzeugt beim 7:0-Testspielsieg in Lüneburg / Hattrick von Thorvaldsson

Lüneburg (kös). Eigentlich hätte es ein normales Testspiel für Hannover 96 sein sollen. Doch mit der 0:4-Niederlage in Berlin und der Art, wie diese zu Stande gekommen war, erfuhr der gestrige Vergleich mit dem Bezirksoberligisten Eintracht Lüneburg eine unverhoffte Aufwertung. Vom Resultat her gab es diesmal nichts zu beanstanden: Der Bundesligist siegte mit 7:0 (3:0), und auch der Einsatz stimmte. Die 1000 Zuschauer sahen eine engagierte 96-Mannschaft.
„Jeder kann sich empfehlen“, hatte Manager Ilja Kaenzig noch vor dem Anpfiff betont. Einer wie Altin Lala nutzte die Gelegenheit dazu: Der 96-Kapitän, in der Bundesliga zuletzt nur Einwechselspieler, agierte vor der Abwehr sicher und umsichtig. Noch besser in Szene setzen konnte sich Jan Rosenthal. Und das hatte nicht nur mit seinem Tor zum 2:0 zu tun, das der 20-Jährige nach einem Eckball von Szabolcs Huszti erzielte. Rosenthal vertrat den verletzten Arnold Bruggink (Knöchelprellung); sein Auftritt war durchaus eine Empfehlung für den Sonnabend, wenn es statt in Freundschaft gegen Eintracht Lüneburg um wichtige Punkte gegen Alemannia Aachen geht. Werbung in eigener Sache machte auch Gunnar Heidar Thorvaldsson, dem ein Hattrick gelang. Hingegen war der neue Ersatztorwart Richard Golz nahezu beschäftigungslos.
Hannover 96, 1. Halbzeit: Golz – Cherundolo, Fahrenhorst, Zuraw, Andersson – Balitsch, Lala – Rosenthal – Stajner, Hashemian, Huszti.
2. Halbzeit: Golz – Schröter, Vinicius, Nagy, Tarnat – Yankov, Rosenthal, Hahne – Brdaric, Thorvaldsson, Jendrisek.
Tore: 0:1 Huszti (3.), 0:2 Balitsch (33.), 0:3 Rosenthal (43.). 0:4 Jendrisek (48.), 0:5, 0:6, 0:7 Thorvaldsson (50., 82., 88.).
Training heute: 10 und 15 Uhr.

www.luenesport.de v. 23.08.2006:

Trotz 0:7: Eintracht Lüneburg zeigt gegen Hannover 96 eine starke Leistung

Das war ein echter Fußball-Hit! Circa 1500 Fans pilgerten gestern zur Hasenburg, um das Testspiel zwischen Bezirksoberligist Eintracht Lüneburg und Bundesligist Hannover 96 zu sehen. Und hätte es nicht bis eine halbe Stunde vor dem Match ständig geregnet, es wären garantiert noch einige Fans mehr gekommen.
Die Eintracht verlor zwar am Ende mit 0:7 (0:3) Toren, kann aber stolz sein, denn die Mannschaft hat super gespielt. Natürlich waren die Profis auf den ersten Metern schneller, zeigten gutes Kombinationsspiel und ließen den Ball laufen, doch die SVE hielt dagegen, wurde nach etwas nervösem Beginn sicherer und unterstrich, dass man eine starke Mannschaft für die Bezirksoberliga hat. Hannover hielt sein Versprechen, lief in der 1. Halbzeit mit allen Stars auf, gab sich unheimlich volksnah und hat einige Sympathien dazugewonnen. Zwar traf der starke Huszti bereits nach 2 Minuten zum 0:1, doch danach parierte SVE-Torwart Brammer einige gute Schüsse, beim 0:2 von Balitsch (33.) und dem 0:3 durch Rosenthal (42.) war auch er machtlos. Im 2. Durchgang hatte die Eintracht einige schöne Kontermöglichkeiten, am Ende fehlte leider der sichere Pass in die Tiefe. Hannover hatte fast komplett durchgewechselt, Jendrisek (48.) und Thorvaldsson (49., 78., 87.) markierten die weiteren Treffer, doch das Ergebnis war eigentlich nur Nebensache.
Einen besonders schönen Abend genoss SVE-Idol Georg Knacke, der zum Abschied seiner tollen Karriere noch einmal als Kapitän auflief, 20 Minuten in der Abwehr sicher stand und unter Applaus ausgewechselt wurde. In der Halbzeitpause wurde Knacke von SVE-Präsident Endler am Mittelkreis gebührend gebührend gefeiert – schöner konnte der Abschied für den 41-Jährigen nicht sein!
Ein Riesenlob geht auch an die Organisatoren der Veranstaltung. Jeder Besucher fühlte sich auf der Hasenburg wohl, genoss diesen Abend – das war Fußball zum Anfassen und allerbeste Werbung für die Eintracht!
Luenesport.de bedankt sich auf diesem Weg noch einmal für die beiden VIP-Karten, die mir durch VGH-Regionaldirektor Martin Aude zur Verlosung zur Verfügung gestellt wurden. Und einen herzlichen Dank an alle Einträchtler – der Abend hat mir und meinen beiden Gästen viel Freude bereitet!

Lünepost v. 23.08.2006:

96 stürmt die Hasenburg

Lockerer 7:0-Sieg des Bundesligisten bei Eintracht Lüneburg

Lüneburg (jab). Fußballfest auf der Hasenburg – mehr als 1500 Zuschauer sahen gestern Abend den lockeren 7:0-Sieg von Hannover 96 bei Eintracht Lüneburg. 96-Sponsor VGH hatte das Gastspiel des Bundesligisten möglich gemacht.
Das Team aus der Landeshauptstadt kam wie versprochen mit allen Stars nach Lüneburg. Einen ließ 96-Coach Peter Neururer jedoch auf der Bank: Keeper Robert Enke schaute nur zu, der neue Ersatzkeeper Richard Golz sollte Spielpraxis sammeln. Viel bekam er freilich nicht zu tun, seine Vorderleute hatten den Bezirksoberligisten im Griff.
Huszti (11.), Balitsch (32.), Rosenthal (41.), Jendrisek (48.), Thorvaldsson (49., 75.) und Doose per Eigentor (86.) sorgten für den standesgemäßen Sieg der Gäste, die nun am Samstag in der Bundesliga gegen Aachen nachlegen wollen.

Lünepost v. 26./27.08.2006:


Lünepost v. 22./23.07.2006:

Lüneburger Landeszeitung v. 22./23.07.2006:

96 bei Eintracht

Testspiel am 22. August

re Lüneburg. Der nächste Fußball-Bundesligist gibt in Lüneburg seine Visitenkarte ab: Am 22. August gastiert Hanover 96 zu einem Testspiel auf der Hasenburg bei der SV Eintracht Lüneburg.
Die genauen Modalitäten werden zwar erst am kommenden Montag bei einer Organisations-Sitzung festgelegt, doch der am Zustandekommen dieses Besuchs entscheidend beteiligte Martin Aude, Regionaldirektor Lüneburg der VGH-Versicherung, bestätigt: „Es ist richtig, dass wir von Seiten der VGH dieses Spiel ausrichten.“ Auf der „96“-Homepage ist der Termin schon fest vermerkt.

Lüneburger Landeszeitung v. 25.07.2006:

SVE heiß auf Hannover 96

Es ist perfekt: Fußball-Bundesligist kommt am 22. August zum Testspiel auf die Hasenburg

re Lüneburg. Der nächste Fußball-Bundesligist kann kommen: Gestern wurde das Gastspiel von Hannover 96 bei der SV Eintracht Lüneburg am Dienstag, 22. August, auf der Hasenburg besiegelt.
„Das Spiel ist perfekt“, bestätigte Martin Aude, Lüneburgs Regionaldirektor der VGH-Versicherung mit Hauptsitz in der Landeshauptstadt, die die Begegnung sponsert und auch im Sponsoren-Pool von Hannover 96 einer der Regionalpartner des Erstligisten ist. „Es gibt nur noch ein paar organisatorische Fragen zu klären, die Maschinerie läuft jetzt an“, so Aude weiter, der von mindestens 2000 Zuschauern ausgeht.
So gilt es vor allem, die nicht ganz unproblematische Parkplatz-Situation zu klären. „Ich bin zuversichtlich, dass wir das hinkriegen“, sagt dazu Eintracht-Manager Matthias Thomas, zusammen mit Markus Bartmann und dem Vorstand in die Organisation eingebunden, und denkt dabei an umliegende Parkflächen bei den Firmen Garbers-Bau und Stahltore Körner sowie bei der Feuerwehr Rettmer.
Offen ist auch noch die endgültige Anstoßzeit. Angedacht ist bisher 18.30 Uhr, die SVE bevorzugt aber 19 Uhr. Auch an einem Beiprogramm wird noch gearbeitet. Festgelegt wurden dagegen schon die Eintrittspreise: 7 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder, Schüler und Studenten.
„Die Mannschaft freut sich riesig und für das Image des Vereins ist das einfach klasse, ein Riesenschritt. Schließlich ist es fast 30 Jahre her, dass zum letzten Mal ein Bundesligist hier war“, formuliert Matthias Thomas die gespannte Erwartung auf der Hasenburg. Zumal 96 nicht geschlaucht aus dem Trainingslager kommt, sondern zwischen dem zweiten und dritten Bundesliga-Spieltag voll im Saft steht – und deshalb mit der ersten Garde kommen will.

Lünepost v. 25.07.2006:


www.luenesport.de v. 26.07.2006:

Der Kracher! Am Dienstag, 22. August, Hannover 96 zu Gast bei Eintracht Lüneburg

Und schon wieder steht ein riesiges Fußballfest an! Nachdem Bundesligist Hamburger SV schon in Lüneburg zu Gast war, gibt sich nun Hannover 96 die Ehre! Am Dienstag, 22. August, (18.30 oder 19 Uhr), tritt die Mannschaft von Trainer Peter Neururer bei Bezirksoberligist SV Eintracht Lüneburg an. Und die Fans können sich freuen, denn Hannover wird mit allen Stars anreisen, keine Amateurmannschaft schicken! Und natürlich wird es ein tolles Rahmenprogramm geben, so dass jeder Besucher seinen Spaß haben wird.
Die Anstoßzeit ist noch offen – eigentlich soll es um 18.30 Uhr losgehen, aber den Organisatoren erscheint 19 Uhr besser.
Eintrittspreise: Erwachsene zahlen 7 Euro, Kinder, Schüler und Studenten 4 Euro
SVE-Manager Matthias Thomas fiebert der Veranstaltung entgegen: „Die Mannschaft freut sich riesig und für das Image des Vereins ist das einfach klasse, ein Riesenschritt. Schließlich ist es fast 30 Jahre her, dass zum letzten Mal ein Bundesligist hier war!“
Luenesport.de hält Sie bis zum Anpfiff weiter auf dem Laufenden, damit Sie für das Spiel optimal vorbereitet sind.

Lünepost v. 02.08.2006:

Lüneburg (poe). Noch knapp drei Wochen bis zum Knaller! Eintracht Lüneburg erwartet am Dienstag, 22. August (18.30 Uhr) den Fußball-Bundesligisten Hannover 96 zum Testspiel auf der Hasenburg.
Am Samstag, 5. August startet der Vorverkauf.
In Lüneburg gibt’s Tickets bei Sport-Friedrich (Am Sande), Toto-Lotto Grzywatz (An der Münze) und im Eintracht-Vereinsheim. Die Karten kosten 7 Euro für Erwachsene, 4 Euro für Schüler, Kinder und Studenten.

Landeszeitung v. 12.08.2006:

www.luenesport.de v. 13.08.2006:

Luenesport.de verlost 2 VIP-Karten für das Gastspiel von Hannover 96 bei Eintracht Lüneburg!

Am Dienstag, 22. August, 19 Uhr, ist Fußball-Bundesligist Hannover 96 zu Gast bei Bezirksoberligist SV Eintracht Lüneburg – und Sie können näher dran sein als fast alle anderen Besucher! Die VGH-Versicherung hat luenesport.de 2 VIP-Karten zur Verfügung gestellt, die Sie gewinnen können – vielen Dank für dieses tolle Geschenk!
Die VIP-Karten haben es in sich:
– Die Tickets beinhalten den Zutritt zum VGH-VIP-Bereich mit Büfett und Getränken.
– Natürlich begleitet Sie luenesport.de, wird Sie so nah wie möglich an die Bundesligastars heranbringen – da wird hoffentlich das eine oder andere Foto + Autogramm drin sein!
Mitmachen lohnt sich also! Und so einfach geht es:
Beantworten Sie bis zum Mittwoch, 16. August, 12 Uhr, folgende Frage:
Wer unterstützt die SV Eintracht beim Gastspiel von Hannover 96?
a: die Victoria-Versicherung
b: die VGH-Versicherung
c: die LVM-Versicherung
Die richtige Antwort einfach an info@luenesport.de mailen.
Ganz wichtig: Unbedingt den Zunamen, Vornamen und eine Telefonnummer senden, unter der ich Sie auf jeden Fall erreichen kann!
Meine Tochter wird die Karten ziehen, danach versuche ich Sie zweimal zu erreichen. Wer dann nicht rangeht, der hat leider Pech gehabt.
Die Tickets sind immer für 1 Person gedacht, so dass es zwei unterschiedliche Gewinner geben soll.
Auch SVE-Manager Matthias Thomas fiebert der Partie entgegen: „Wir freuen uns nach 28 Jahren wieder einen Bundesligisten auf der Hasenburg begrüßen zu dürfen. Wir sind der VGH-Versicherung und hier insbesondere dem Regionaldirektor Martin Aude und dem Landtagsabgeordneten Bernd Althusmann sehr dankbar, denn Sie haben dieses Spiel erst möglich gemacht. Der Verein hat durch viele Arbeitseinsätze der Herrenmannschaften die Anlage wieder auf Vordermann gebracht. So wurde der „alte Eingang“ von der Soltauer Straße wieder hergerichtet, der A-Platz von Adolf Jenkel und Klaus Döbeler wieder hergerichtet – vielen Dank für dieses Engagement!“

Lünepost v. 16.08.2006:

www.luenesport.de v. 17.08.2006:

Das sind die 2 Gewinner der VIP-Karten für das Gastspiel von Hannover 96 bei Eintracht Lüneburg!

Am Dienstag, 22. August, 18.30 Uhr, ist Fußball-Bundesligist Hannover 96 zu Gast bei Bezirksoberligist SV Eintracht Lüneburg – diese zwei Sieger des luenesport.de-Gewinnspiels werden näher dran sein als fast alle anderen Besucher! Die VGH-Versicherung hat luenesport.de 2 VIP-Karten zur Verfügung gestellt, die Sie gewinnen konnten.
Die VIP-Karten haben es in sich:
– Die Tickets beinhalten den Zutritt zum VGH-VIP-Bereich mit Büffet und Getränken.
– Natürlich begleitet Sie luenesport.de, wird Sie so nah wie möglich an die Bundesligastars heranbringen – da wird hoffentlich das eine oder andere Foto + Autogramm drin sein!
Folgende Frage musste beantwortet werden:
Wer unterstützt die SV Eintracht beim Gastspiel von Hannover 96?

a: die Victoria-Versicherung
b: die VGH-Versicherung
c: die LVM-Versicherung
Natürlich war Antwort b, die VGH-Versicherung, richtig. Aus über 100 Mails hat meine Tochter folgende Sieger ermittelt:
1. Jörg Hundt aus Embsen
2. Kristian Müller aus Lüneburg

Lünepost v. 19./20.08.2006:

www.luenesport.de v. 21.08.2006:

Morgen ist Hannover 96 zu Gast bei Eintracht Lüneburg!

Diesen Fußball-Leckerbissen sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen! Am morgigen Dienstag, 22. August, ist Bundesligist Hannover 96 zu Gast bei Eintracht Lüneburg. Um 18.30 Uhr tritt die Elf von Trainer Peter Neururer auf der Hasenburg an. Hannover startete mit zwei Niederlagen in die Saison, Neururer wird dieses Match also als echten Test ansehen, um in der Bundesliga wieder erfolgreicher zu sein.
Die VGH-Versicherung hat dieses Spiel ermöglicht, VGH-Regionaldirektor Martin Aue weiß nach dem Gespräch mit 96-Teammanager Linke: „Hannover kommt in Bestbesetzung!“ Das heißt, Sie können Spieler wie Robert Enke, Michael Tarnat, Frank Fahrenhorst, Steven Cherundolo, Jiri Stajner oder Thomas Brdaric ganz aus der Nähe zuschauen!
Das wird Ihnen am Dienstag geboten:
– Eintracht-Idol Georg Knacke sagt endgültig tschüs. Der 41-jährige Abwehrspieler und jetzige Co-Trainer ist ein Kind der SVE, hielt sogar noch mit 40 Jahren seine Knochen für die Eintracht hin. Drei Jahre spielte er beim LSK in der Regionalliga, doch sein Herz hängt an der SVE, für die er 32 Jahre lang das Trikot trug. Knacke wird gegen 96 einen gebührenden Abschied bekommen, noch einmal für seinen Klub auflaufen.
– Ab 17 Uhr können Sie beim Torwandschießen Ihr Können zeigen. Los geht es mit der Vorrunde auf dem B-Platz, in der Halbzeit steigt dann das Finale auf dem A-Platz. Zu gewinnen gibt es 96-Trikots.
– Am Mikrofon sitzen Manu Göttgen und Hartmut Lenz sowie ein Reporter von ffn.
Parken:
– bei der Feuerwehr Rettmer und im Neubaugebiet Oedeme (beides ausgeschildert)
– VIP-Parkplätze gibt es bei Garbersbau und Körner
– der Häcklinger Weg wird gesperrt
Einlass:
– ab 17 Uhr am Eingang Soltauer Straße
– der Eingang Häcklinger Weg ist nur für VIPs und Presse
Tickets:
– 7 Euro für Erwachsene, 4 Euro für Kinder, Schüler, Studenten

Lüneburger Landeszeitung v. 22.08.2006:

Das wird alles andere als eine Kaffeefahrt

Bundesligist Hannover 96 heute um 18.30 Uhr bei der SV Eintracht

SVE-Trainer Jens Lorbach und seine Mannen wollen heute dem Bundesligisten Hannover 96 in die Suppe spucken. Foto: be

dub Lüneburg. Den völlig missratenen Saisonstart von Hannover 96 will Eintracht-Trainer Jens Lorbach nicht weiter kommentieren. „Das ist für die unglücklich gelaufen“, sagt er zurückhaltend vor dem heutigen Gastspiel des Fußball-Bundesligisten auf der Hasenburg (18.30 Uhr). Gleichwohl gewinnt er dem Hannoveraner Pannen-Fußball aus Lüneburger Sicht Positives ab: „Ein reines Spaßspiel wie angedacht wird das jetzt für die 96er wohl nicht mehr. Sie müssen sich am Riemen reißen, das macht die Sache für uns und das Publikum umso interessanter.“
Null Punkte, 2:8 Tore, Tabellenletzter nach zwei Spieltagen – bei den Roten ist schon Feuer unterm Dach. Nun der Auftritt in der Provinz, bei dem es eigentlich nur darum geht, Schadensbegrenzung zu betreiben, gegen den sechs Klassen tiefer spielenden Gastgeber einen klaren Sieg herauszuspielen, Werbung in eigener Sache zu betreiben.
„Das Spiel hat an Stellenwert gewonnen.“ Lorbach rechnet nun wirklich damit, dass die Hannoveraner mit komplettem Kader anreisen und die vermeintlich erste Garnitur nicht geschont wird: „Keiner kann sich bei denen derzeit ’ne Zerre nehmen, nein, eine Kaffeefahrt wird das für die nicht.“
Wenn 96-Coach Peter Neururer einem Spieler einen ruhigen Abend gönnen sollte, dann vielleicht Robert Enke. Und das aus gutem Grund: Denn der in der vergangenen Woche verpflichtete Ersatztorwart Richard Golz (38) benötigt unbedingt Spielpraxis. Alle anderen Spieler, die nach der schlimmen 0:4-Niederlage in Berlin von ihrem eigenen Anhang verhöhnt wurden („Außer Enke könnt‘ ihr alle gehen“) stehen in punkto Leistungsbereitschaft unter verschärfter Beobachtung.
Umso entspannter gehen die Einträchtler die Sache an, denn zu verlieren haben sie nichts. Im Gegenteil. Lorbach spricht von einem gesunden Ehrgeiz, dem Bundesligisten in die Suppe spucken zu wollen, freut sich auf eine tolle Kulisse mit mehr als 2000 Zuschauern, nachdem bis gestern im Vorverkauf schon etwa 850 Karten abgesetzt wurden. „Wir freuen uns riesig, wollen mit einem guten Spiel auch unserem Management mit Matthias Thomas und Markus Bartmann Dank dafür sagen, dass sie das alles möglich gemacht haben.“
Lorbach sieht die Partie auch als „wichtige Standortbestimmung für seine Spieler, sich für den weiteren Saisonverlauf zu empfehlen“. Möglichst viele aus seinem 22-köpfigen Kader will er das „Highlight“ genießen lassen. Aber nicht nur zum Spaß: „Wir haben ein hoffnungsvolles, junges Team, in dem die Spieler Reibung wollen und den Konkurrenzkampf annehmen.“